WEITE UND MEERESLUFT AM HAFEN PORT DU PLOMB

Des bateaux au port
Fred Le Lan
favorite_border

Wenn Ihr Lust auf einen Ausflug an der frischen Luft habt, dann nur zu! Fahrt zum Hafen Port du Plomb zwischen den Gemeinden L’Houmeau und Nieul-sur-Mer. Es erwartet Euch ein hübscher, lauschiger Hafen mit einigen bunten Booten, von dem aus Ihr einen schönen, ruhigen Spaziergang machen könnt.

Nach Süden führt Euch der Weg zwischen ehemaligen Hütten, von denen einige in einladende Restaurants und Cafés umgewandelt wurden, zur Plage de L’Houmeau.

In Richtung Bucht Aiguillon… spaziert Ihr oberhalb von hohen, goldbraunen Kalkklippen und genießt dabei einen atemberaubenden Panoramablick. Links erstreckt sich die schöne Insel Ré, von der man die Buchten, die Landspitze und bisweilen - je nach Wetterbedingungen - die Leuchttürme erkennen kann. Euch gegenüber erstreckt sich der Atlantik und die Meerenge „Pertuis Breton“. Rechts seht Ihr den weiten Bogen der Bucht Aiguillon, die Euch bis zur Vendée führt. An der Spitze dieser Küste befinden sich die Seebäder La Tranche-sur-mer und La Faute-sur-mer.

Geht über den Pas de Mortefoin … ein Ort der Ruhe und Frischluft. Man kommt hierher mit der Familie, um inmitten der Wiesen am Rande der Klippen Drachen steigen zu lassen, als Liebespärchen, die Augen in der Weite des blauen Meers verloren, oder als Sportler zu Fuß oder mit dem Fahrrad, um - warum nicht - Marsilly dann Esnandes über den Küstenweg zu erreichen. Kurzum, dieser Ausflug ist in jeder Saison ein Erlebnis.

Der Aussichtspunkt mit Orientierungstafel Wenn Ihr weitergeht, führt Euch der Weg rund um einen natürlich erscheinenden Bergsporn, der von Wildkräutern bedeckt ist. Dort gelangt Ihr nach einigen Rundholz-Stufen zu einem Aussichtspunkt mit Orientierungstafel, der Euch einen herrlichen Blick auf die Bucht eröffnet.

Ihr befindet Euch hier auf einem der zahlreichen Überreste des Zweiten Weltkriegs, einem ehemaligen Bunker, der zur Kontrolle der Schifffahrt rund um die „Poche de La Rochelle“ diente. Die deutschen Truppen hatten sich hier wie in Royan festgesetzt und machten die Stadt zu einer der letzten Zellen des feindlichen Widerstands an der Atlantikküste.

Dann entdeckt Ihr die Carrelets, kleine Fischerbauten mit Senknetz, die man überall an unserer Küste sehen kann. Manche haben schon einige Lebensjahre auf dem Buckel, andere sind den letzten Unwettern zum Opfer gefallen und zeigen sich nun auf schönen, ganz neuen Pfählen und immer mit der kleinen Hütte, die unsere Kind gebliebene Seele erfreut!

Noch etwas weiter (aber nicht zu weit, denn man muss an den Rückweg denken ...) könnt Ihr direkt an den Fuß der Klippen an den Strand mit weißen Kieseln hinabsteigen.

Ein Ausflug, der Euch jede Menge frische Meeresluft tanken lässt!